Kultur

“Doruntine” gewinnt den Secondotheaterfestival-Preis “Emigrante”

“Doruntine” ist ein komplexes Theaterstück mit einem festen künstlerischen Konstrukt und mit einer erfolgreichen und sehr interessanten Zusammenführung von mehreren Elementen, die die Aufführung komplettieren.

Nach zehn Tagen sehr intensiver Theateraktivitäten wurde das diesjährige Secondotheaterfestival in Zürich für beendet erklärt. Am Ende des Festivals wurden die Preise verliehen – und “Doruntine” räumte ab. Die kosovarisch-amerikanische Koproduktion (ODA aus Prishtina und Blesses Unrest aus New York) teilt den ersten Preis mit dem Theaterstück “Fuck you Europa, fuck you Moldowa” vom Gorki-Theater in Berlin. Es sei eine schwierige Entscheidung  der Jury-Mitglieder gewesen. Man konnte sich nicht einigen, dass der erste Preis nur an ein Theaterstück gehen sollte. Dies ist auch ein Beweis dafür, dass das diesjährige Secondotheaterfestival eine grosse Qualität gebracht hat, schreibt albinfo.ch.

Eigentlich galten beide Theaterstücke als Favoriten für den ersten Preis. “Doruntine” ist ein komplexes Theaterstück mit einem festen künstlerischen Konstrukt und mit einer erfolgreichen und sehr interessanten Zusammenführung von mehreren Elementen, die die Aufführung komplettieren. Und “Fuck you Europa, fuck you Moldowa” ist eine komplett andere Umsetzung, wenn auch gleich sehr eindrücklich. Das zentrale Thema des vom Gorki-Theater aus Berlin umgesetzten Stücks ist die Migration aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion während des Umsturzes in den 90er Jahren.

Die künstlerische Leiterin des Festivals, Barba Ellenberger, sagte für albinfo.ch, im Grunde hätten alle vier Theaterstücke den ersten Preis verdient. “Wir haben vier Theaterstücke gesehen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Mit der Entscheidung der Jury bin ich absulot zufrieden. Alle vier Theaterstücke thematisieren das Thema Migration auf eine ganz interessante Art und Weise.”

Der Regisseur Florent Mehmeti zeigt sich sehr erfreut über den ersten Preis von seinem Werk “Doruntina”. “Es hat uns sehr stolz gemacht, die Geschichte von Doruntina vor dem Schweizer-Publikum zu erzählen.  Der erste Preis für unser Theaterstück ist natürlich eine grosse Ehre für uns. Es motiviert uns sehr”, sagt Mehmeti.

Das Theaterstück “Doruntina” wird sicherlich auch in anderen Festivals teilnehmen, nachdem es beim Secondotheaterfestival so gut ankam, sagt Schauspielerin Ilire Vinca, die vielleicht die grösste Last von “Doruntina” getragen hat. “Hier in Zürich haben wir viel Lob, aber auch mehrere Einladungen erhalten. Ich denke, viele unserer Landsleute haben das Stück sehen wollen. Denn sie sind mit der Legende von Doruntina aufgewachsen. Für die albanischen Zuschauer ist es sicherlich eine grosse Überraschung gewesen, die Art und Weise wie wir “Doruntina” aufgeführt haben. Viele sagten uns, die Aufführung habe ihre Erwartungen weit übertroffen, es sei eine grosse Überraschung für sie gewesen. Ich habe hier albanische Stundenten gesehen; eine neue Generation, die die künstlerische Arbeit zu schätzen weiss”, so Ilire Vinca.