Über Uns

 

Was ist albinfo.ch?  

Albinfo.ch ist ein privates, nicht gewinnorientiertes Internetmedienprojekt, das täglich gratis regionale und nationale Nachrichten auf Albanisch anbietet und ausserdem verschiedene Dienstleistungen für die albanischsprachige Bevölkerung der Schweiz zur Verfügung stellt.

Der grösste Teil der Webseite erscheint auch auf Deutsch und Französisch . Albinfo.ch ist eine Plattform für Information, Kontakt, Austausch und Dienstleistungen, in erster Linie gedacht für die albanischsprachige Bevölkerung der Schweiz, Schweizerinnen und Schweizer mit Interesse an der Kultur der Balkanländer, sowie für die albanischsprachige Diaspora, die sich für die Situation in den Herkunftsländern interessiert. Zielsetzung ist die Förderung und die  soziale Integration der albanischsprachigen Bevölkerung in ihre Umgebung und ein besseres gegenseitiges Verständnis.

Als Dienstleistungsanbieterin will die Plattform zu Integration, Förderung des Individuums und gemeinschaftlicher Willensbildung beitragen, und dies auf mehreren Ebenen, darunter auch derjenigen der wirtschaftlichen Entwicklung in der Balkanregion.

Das Medienprojekt möchte konkret die spezifischen Bedürfnisse der albanischsprachigen Bevölkerung nach qualitativ wertvollen Informationen und Dienstleistungen auf Albanisch, Deutsch und Französisch abdecken, aber auch auf die Schwierigkeiten und Sorgen dieser Bevölkerung hinsichtlich Herkunfts- wie Aufnahmeland eingehen. Es will zum Nachdenken anregen darüber, wie die persönlichen und sozialen Ressourcen der albanischsprachigen Migrantinnen und Migranten in der Schweiz gefördert werden können , ebenso aber auch diejenigen der schweizerischen Personen und Institutionen, die in regelmässigem Kontakt mit dieser Bevölkerung sind.

Albinfo.ch möchte einen Freiraum für die Frauen der albanischsprachigen Diaspora schaffen, damit diese eine wichtigere Rolle im Integrationsprozess und im Entwicklungsprozess der Herkunftsländer wahrnehmen können. Die Informationen und Dienstleistungen zu Themen aus Sicht der Frauen erhalten bei albinfo.ch besondere Aufmerksamkeit.

Die albanischsprachige Bevölkerung in der Schweiz wird auf ungefähr 250‘000 Persone n geschätzt, davon rund 200‘000 ausKosova .

 Aufgabe von albinfo.chDie Aufgabe der interaktiven Medienplattform albinfo.ch stellt sich in einer doppelten Perspektive :a) Harmonische Integration der albanischsprachigen Individuen und Bevölkerung in der Schweiz
Albinfo.ch bemüht sich, durch den kostenlosen und praktischen Zugang zu qualitativ wertvollen und unparteiischen Informationen und Dienstleistungen ein professionelles Kommunikationsinstrument zu sein.
Über dieses professionelle Medium sollen auch die spezifischen Sorgen der albanischsprachigen Bevölkerung in den verschiedenen Bereichen des schweizerischen Alltagslebens erfasst und artikuliert werden, d.h. aktive Teilnahme an der  Gesellschaft, aber auch Schwierigkeiten im Zusammenhang mit familiären und intergenerationellen Herausforderungen der Migration, mit dem Verhältnis zur Herkunftskultur, mit der Stellung der Frau und den daraus entstehenden Konflikten, mit Problemen im Schulbereich, der gesellschaftlich-beruflichen Integration und der Gesundheit.b) Entwicklung der Herkunftsländer der Emigranten aus dem Balkan
Albinfo.ch setzt einen besonderen Schwerpunkt bei der Verbindung zwischen Migration und Entwicklung, bildet dazu Datenbanken mit Informationen über die wirtschaftlichen und soziokulturellen Akteure der Diaspora in der Schweiz, und verschafft dem Potential der Diaspora als Faktor für die Entwicklung der Herkunftsländer ernsthafte Beachtung.Integration und Entwicklung sind nicht voneinander zu trennende Dimensionen
Diese beiden Dimensionen können nicht voneinander losgelöst betrachtet werden, denn sie bedingen sich gegenseitig. Anders gesagt hängt die Maximierung des Wirkungsbereichs der Diaspora auf die Entwicklung des Herkunftslands stark vom Grad der sozioökonomischen und kulturellen Immersion im Aufnahmeland ab, und umgekehrt beeinflusst die Situation im Herkunftsland unweigerlich den Integrationsprozess in der Schweiz.
ZielgruppenAlbinfo.ch will albanischsprachigen Personen und Bevölkerungsgruppen sowie allen Kategorien von Personen, ob eingewandert (mit dauerhaftem Aufenthalt oder vorläufig aufgenommen) oder schweizerisch, Informationen und Dienstleistungen anbieten. Die Plattform möchte ebenso den ersten Einwanderergenerationen  wie den Secondos dienen, wie auch den Netzwerken und helvetischen Institutionen, die mit der aus der Balkanregion zugewanderten Bevölkerung arbeiten.
  
Struktur der OrganisationRedaktionsteam der Plattform albinfo.ch  Redaktion Schweiz
Bashkim Iseni , Leiter (Lausanne)
Vjosa Gërvall a, Stellvertretende Leiterin der Plattform (Lausanne)
Blerim Shabani , Journalist/ Korrespondent deutschsprachige Schweiz (Zürich)
Sevdail Tahiri , Journalist/ Korrespondent deutschsprachige Schweiz (Zürich)Lausanne: Avenue de la Gare 33, CH-1001 Lausanne, +41 21 349 43 62
Zürich: Ohmstrasse 14, CH-8050 Zürich, +41 78 804 35 00
E-mail: info@albinfo.ch
Regelmässige Korrespondentinnen und Chronisten Schweiz (in alphabetischer Reihenfolge)
Léonard Bender (Martigny)
Barbara Burri-Sharani (Zürich)
Bekim Dalipi (Rorschach)
Fitim Dalipi (Montreux)
Arben Gashi (Lausanne)
Ylfete Fanaj (Luzern)
Hilmi Gashi (Bern)
Nexhmedin Gërguri (Seuzach)
Etrit Hasler (St-Gallen)
– M. Rromir Imami
(Fribourg)
Ermira Islami (Fribourg)
Albana Krasniqi (Genf)
Jeton Kryeziu (Lausanne)
Mimoza Sejdiu (Zürich)
Setmer Selmani (Sport-Lozanë)
Nicolas Verdan (Lausanne)
Regelmässige Korrespondentinnen und Chronisten Balkan (in alphabetischer Reihenfolge)
Elisabeth Kaestli (Prishtina)
Xhevdat Kallaba , (Prishtina)
    – Nazim Rashiti , Korrespondent BBC, Skopje/ ShkupVideo In & Out

– Shem S. Asllani (Lausanne)
Skender Hajdari (Zürich)

 

Übersetzer für albinfo.ch

– Elena Avdija , Albanisch- Französisch
  – Sarah Gretler, Albanisch-Deutsch
– Samir Zejneli , Albanisch-Deutsch

Verein albinfo.ch

Verantwortliche Organisation für das Projekt albinfo.ch ist der Verein albinfo.ch, gegründet in Lausanne im Oktober 2009. Ziele, Organe und respektive Zuständigkeiten innerhalb des Vereins sind in den Statuten definiert.

Der Verein albinfo.ch verbindet herausragende schweizerische und aus dem Balkan stammende Persönlichkeiten aus verschiedenen beruflichen Bereichen (Medien, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Soziales, Kultur, freie Berufe), die zur Verwirklichung der von der Plattform albinfo.ch angestrebten Ziele beitragen möchten.  

 

Vorstand

1. Sarah Gretler , Fachfrau für die albanischsprachige Bevölkerung der Schweiz und Übersetzerin, Zürich – Präsidentin des Vereins albinfo.ch
2. Léonard Bende r, Rechtsanwalt, Martigny – Vizepräsident des Vereins albinfo.ch
3. Denise Efionayi-Mäder , Stellvertretende Direktorin, Schweizerisches Forum für Migrations- und Bevölkerungsstudien (SFM), Neuenburg
4. Hilmi Gashi , Programmverantwortlicher Migration, UNIA, Bern
5. Olivier Glassey, Professor Medien und Internet, Universität Lausanne
6. Eric Hoesli , Direktor, Edipresse, Lausanne
7. Albana Krasniqi , Koordinatorin und Vertreterin der albanischen Volksuniversität/ Université populaire albanaise, Genf.  

 

Strategierat (in alphabetischer Reihenfolge )

1. Ilirjana Bajramaj , Union der albanischen Studentenvereine in der Schweiz, Bern-Lausanne
2. Regina Bühlmann , Verantwortliche für den Bereich Migration, Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren, Bern
3. Thierry Delèze , Verantwortlicher der Internetredaktion «20 Minuten», Zürich
4. Ueli Leuenberger , Nationalrat, Grüne Partei, Genf
5. Mahir Mustafa , Programmverantwortlicher, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi und Präsident des albanischen Eltern- und Lehrerverbandes, St. Gallen
6. Jean-Luc Oesch , Eidgenössisches Departement für auswärtige   Angelegenheiten, Bern
7. Claude Ruey , Nationalrat, Freisinnige Partei, Lausanne
8. Nicole Toperwien , Beraterin, State Concept und Mitglied der Geschäftsleitung von «Gemeinden Gemeinsam Schweiz » (GGS), Bern
9. Géraldine Savary , Ständerätin, Sozialdemokratische Partei, Bern
10. Igli Tashi , Lehrassistent, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (HEC), Universität Lausanne.
11. Denis Torche , Programmverantwortlicher Migration, Travail Suisse, Bern
12. Nicolas Verdan , freischaffender Journalist, Lausanne

Finanzierung

Unterstützt durch:
– das Bundesamt für Migration (BFM)
– die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
– den Integrationskredit des Bundes (EKM)Die Liste der Institutionen, die albinfo.ch unterstützen, wird mit der Zeit erweitert. Mittelfristig beabsichtigt albinfo.ch, sich selbst zu finanzieren.