E-Diaspora

Wie viele albanische Ärzte gibt es in der Schweiz?

Albinfo.ch hat eine Recherche durchgeführt, um die Anzahl von Ärzten und weiterem medizinischen Personal in der Schweiz mit albanischen Wurzeln herauszufinden. Die Ergebnisse sind nicht sehr ermutigend.  

Die Schweiz verfügt über ein fortschrittliches Gesundheitssystem mit einer zufriedenstellenden Anzahl von Ärzten, die medizinische Dienstleistungen auf sehr hohem Niveau garantieren.

Laut Statistiken der “Schweizerischen Ärztezeitung” arbeiten in der Schweiz 36’175 Ärzte. Davon sind 14’953 Männer und 21’222 Frauen. Das Gesundheitswesen in der Schweiz kennt die ambulante und die stationäre Behandlung, sowie die Pflege und Hilfe Zuhause (Spitex).

Im ambulanten Bereich arbeiten 51.1% der zugelassenen Ärztinnen und Ärzte, und 47.3% arbeiten im stationären Bereich. Am meisten sind die Ärztinnen und Ärzte im Bereich Allgemeine Medizin, Psychiatrie- und Psychotherapie, Physiotherapie und in der Kinder- und Jugendmedizin beschäftigt.

Bis zu 400 albanische Ärzte in der Schweiz

Verglichen mit der Grösse der albanischen Gemeinde in der Schweiz ist die Anzahl von Ärztinnen und Ärzten mit albanischen Wurzeln zu tief. Seit geraumer Zeit nimmt die Anzahl vom albanischstämmigen Pflegepersonal in Pflegeheimen zu. Auch in der Spitälern ist diese Entwicklung zu beobachten. Namen von albanischen Ärzten in Schweizer Krankenhäusern kann man von St. Gallen bis Genf finden.

Eine Umfassende Statistik gibt es leider nicht. Doch Schätzungen zufolge gibt es in der Schweiz zwischen 300 und 400 Ärztinnen und Ärzte mit albanischen Wurzeln. Die meisten von Ihnen sind aus Kosova und Mazedonien ausgewandert, um in der Schweiz zu arbeiten.

Nur 16 Praxen von Albanern in der Schweiz?

Laut Recherchen von Albinfo.ch ist die Zahl von Praxen von albanischen Ärzten in der Schweiz recht tief. Nur 16 Praxen – hauptsächlich Zahnarztzentren – von albanischen Ärzten sind auf der Webseite doktor.ch aufgelistet.

Albinfo.ch hat sich auch über die Anzahl der Medizinstunden mit albanischen Wurzeln interessiert. Aus den Kontakten mit Studentenorganisationen erfahren wir, dass es rund 70 albanische Stunden in Schweizer Universitäten Medizin studieren. Dies festigt unsere Überzeugung, dass die Anzahl albanischer Ärzte in der Schweiz deutlich höher ist. Denn es gibt kaum ein Krankenhaus, in dem mindestens eine Ärztin, ein Arzt oder Pflegepersonal mit albanischen Wurzeln beschäftigt ist.

32.9%  der Ärzte in der Schweiz haben ausländische Wurzeln

Rund 11’900 Ärztinnen und Ärzte, die in der Schweiz tätig sind, haben ihr Medizinstudien im Ausland absolviert. Im ambulanten Bereich haben 27.6% der Ärzte einen ausländischen Hintergrund; in stationären Bereich sind es 38.4%.

18.4% der ausländischen Ärzte kommen ursprünglich aus Deutschland, 2.8% kommen aus Italien, 2.1% aus Frankreich und 2% aus Österreich.

32.9% der Ärzte haben ein ausländisches Diplom; 44.2% der ausländischen Ärzte haben ein Schweizer Diplom; 1’667 Ärzten wurde das Medizinstudium im Ausland anerkannt. Pro 1’000 Einwohner gibt es 4.2 Ärzte – der OECD Durchschnitt liegt bei 3.3 Ärzten pro 1’000 Einwohner.

Der höchste Jahreslohn für ein Arzt liegt bei 390’000 Franken, das tiefste bei 130’000 Franken.

Wie auch bei sonstigen Berufsgruppen sind die Löhne der Ärzte ein Tabuthema, über das man öffentlich nicht spricht. Laut einer Studie der FMH verdienen Chirurgen 390’000 Franken im Jahr, Radiologen 380’000. Auf der anderen Seite verdienen ein Psychiater durchschnittlich 130’000.