Tourismus

Albanien mit neuer Tourismus-Marke

Die albanische Tourismus-Ministerin Eglantina Gjermeni sagte, Albanien werde das Tourismus-Image des Landes verbessern und kündigte eine neue albanische Tourismus-Marke an

Albanien hat eine hervorragende geographische Lage für die Entwicklung des Küsten- und Bergtourismus.  Investitionen sind allerdings nötig, damit das Land attraktiv für ausländische Gäste wird. Um ein neues Tourismus-Image fr das Land aufzubauen, will die Regierung das Land zum attraktivsten touristischen Ziel der Region machen.

In einem Interview für DW sagt die albanische Tourismus-Ministerin Eglantina Gjermeni, sie wolle Albanien zu einem suaberen Land machen mit einer sehr hohen Qualität der Dienstleistungen, die weltweit überzeugen soll. Eine neue touristische Marken solle entstehen.
“Die Regierung arbeite daran, ein neues Image für Albanien zu schaffen – nicht nur im Bereich des Tourismus. Mehrere Regierungsstellen arbeiten zusammen, um die neue Tourismus-Marke auf dem Weltmarkt zu etablieren”, so Ministerin Gjermeni.
Ziel dieser Vorhaben ist es, Albanien attraktiver zu machen. Jede albanische Botschaft auf der Welt wird mit Promotion-Material ausgestattet, die vom Aussenministerium zur Verfügung gestellt wird.
“Wir wollen, dass ausländische Gäste kommen und das Potential unseres Landes kennenlernen und schätzen. Es bleibt viel zu tun und wir haben beim Marketing angefangen”.
“Hohe Qualität der Dienstleistungen und eine saubere Umwelt – dies wollen wir in dieser Sommer-Saison sicherstellen”, sagt Gjermeni.
Ministerin Gjermeni gab bekannt, dass Albanien ein Abkommen zur Zusammenarbeit mit der Welttourismusorganisation unterschrieben hat. Demnach wird das Land in den kommenden zwei Jahren technische Unterstützung bei Reformvorhaben und beim Aufbau der Strategie 2014-2020 erhalten.

“Der Generalsekretär der Welttourismusorganisation kommt im Oktober nach Albanien nach einer Einladung vom Premierminister Rama. Wir planen eine regionale Tourismus-Konferenz im Rahmen unserer Anstrengungen, dass Albanien zu einem Model für Ganzjahrestourismus wird. Wir verfügen ja über das entsprechende Potential: Sonne, Küsten, Berge und Ökotourismus”, so Ministerin Gjermeni.