Albanische Architekten in der Schweiz

Decan öffnet Tore für Schweizer Architekten

„Die Stadt Decan ist die erste Stadt, die von dieser Initiative profitiert. In den kommenden 6 Monaten werden die Experten aus der Schweiz ihre Ideen umsetzten"

Die Gemeinde von Decan wird in Zusammenarbeit mit Schweizer Experten ein Pilotprojekt zur thermischen Isolierung von alten Häusern und Gebäuden, aber auch von Neubauten starten.

Die Verantwortlichen der Stadt Decan zeigen sich sehr offen, mit Schweizer Experten im Bereich der thermischen Isolierung von Gebäuden zusammenzuarbeiten. Ein Pilotprojekt wird in einem Stadtteil von Decan durchgeführt, sagt für albinfo.ch der Bürgermeister von Decan, Rasim Selmanaj.

„Eigentlich war es eine Idee von Diaspora-Kosovaren, die uns auch die Kontakte zu den Schweizer Experten ermöglicht haben“, so Selmanaj nach einem Treffen mit der Delegation aus der Schweiz: Guillaume Morsier und Valentin Kunik, Architekten vom Architekturbüro Kunik de Morsier Architecte, Thierry Ursenbacher Professor an der Universität Fribourg und Nolan Stauffer, Student am Masterstudiengang in Fribourg im Beriech Energie.

Der Besuch der Experten wurde von albinfo.ch als Partner des Projekts und medialer Sponsor ermöglicht. Ziel des Besuches ist es, die thermische Isolierung von Häusern und öffentlichen Gebäuden zu fördern.

„Die Stadt Decan ist die erste Stadt, die von dieser Initiative profitiert. In den kommenden 6 Monaten werden die Experten aus der Schweiz ihre Ideen umsetzten. Davon werden alle Bürger der Stadt und ganz Kosova profitieren“, sagte Yllarta Thaqi, Sprecherin der Stadt Decan.

„Wie waren von Anfang an offen gegenüber diesem Projekt, denn dadurch können wir Energie sparen und so die Lebenshaltungskosten für die Bürger unserer Stadt senken. Wir sind dankbar, dass die Experten aus Schweiz zuerst zu uns nach Decan gekommen sind“, so Bürgermeister Selmanaj.

Die Expertengruppe wird auch weitere Gespräche in Kosova führen, um Möglichkeiten zu weiteren Zusammenarbeit auszuloten.

An diesem Projekt sollen Architekten, Bauherren, Bauunternehmen sowie Banken eingespannt werden.