Kosova

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19 im Tourismussektor in Kosovo

Eine ungefähre Schätzung der zweimonatigen Unterbrechung des Gastgewerbesektors zeigt folgende möglichen Auswirkungen: Umsatzverluste könnten eine Höhe von rund 13 Millionen Euro betragen und die Unterbrechung des Gastgewerbesektors könnte zu weiteren Verlusten von mehr als 10 Millionen Euro in vernetzten Sektoren führen.

Mit den Mitte März 2020 gegen die Pandemie des COVID-19 getroffenen weltweiten sowie nationalen Massnahmen, die eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit und geschäftlichen Aktivitäten bedeuteten, haben der Reise-, Hotel- und Gastronomiesektor schwere Schäden erlitten. Es fehlen immer noch genaue Berechnungen über die Auswirkungen dieser Zeitspanne auf die oben genannten Wirtschaftssektoren des Kosovos. Erste Einschätzungen zeigen jedoch, dass eine Wiederkehr zum vor dem März bestehenden Niveau ein langer und keineswegs einfacher Weg sein wird.

Paragliding South Kosovo (Foto PPSE Kosova)

In einem offenen Brief an die Regierungen der Welt hat das Forum für die Reise- und Tourismusbranche (WTTC) vorgewarnt, dass die Wirtschaft auf der ganzen Welt ohne Reisen und Tourismus einer existenziellen Bedrohung ausgesetzt sein wird. Um sich dieser Entwicklung zu widersetzen hat die WTTC, welche den globalen Sektor der Reisen und des Tourismus umfasst, alle Regierungen zu umgehenden Handlungen zur Sicherstellung des Überlebens dieses Sektors, welcher für die Bildung von Arbeitsplätzen eine Schlüsselrolle trägt, aufgerufen.

 

“Im Tourismus haben wir eine Mischung aus verschiedenen Sektoren. Diese Pandemie hat eine ganze Kette von Sektoren negativ beeinflusst. Nebst der Unterbrechung der Dienstleistungen begannen sofort Annullationen von Reservationen. Der Tourismus ist seit dem ersten Tag betroffen”, sagt Baki Hoti, Präsident der Vereinigung des Alternativen Tourismus in Kosovo, welcher öffentlich die Regierungen zur Unterstützung dieses Sektors aufgerufen hat.

Prekaz (Foto PPSE KOSOVA)

Am 3. April 2020 hat die MFT der Kosovarischen Republik den Einsatzplan für das Notfall-Steuerpaket veröffentlicht und genehmigt. Dieses Paket hat die Sicherstellung der finanziellen Unterstützung für Unternehmen zum Ziel, die aufgrund der Einschränkung oder Unterbrechung ihrer Leistungen aufgrund des durch die Pandemie verursachten Zustands gefährdet sind. Die MFT hat die Maßnahmen nicht anhand der Wirtschaftssektoren näher erläutert, sondern den Ansatz verfolgt, kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen. Dies, indem die Verluste und Löhne der Arbeitnehmer für die zwei Monate März und April teilweise subventioniert werden.

Vor der Verkündigung dieses Pakets hat das Projekt zur Förderung der Beschäftigung im privaten Sektor (PPSE) der schweizerischen Agentur für Entwicklung und Zusammenarbeit im Kosovo einen Bericht über «Die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Gastgewerbe- und Beherbergungssektor im Kosovo» erarbeitet. Dieser Bericht wurde dem Finanz- und Transferministerium von Kosovo übergeben, um dessen Planung von erleichternden Massnahmen für diesen wichtigen Wirtschaftssektor zu unterstützen.

Zipline (Foto PPSE KOSOVA)

Zufolge dieses Berichts des Projektes PPSE zeigt eine ungefähre Schätzung der zweimonatigen Unterbrechung des Gastgewerbesektors folgende mögliche Auswirkungen:

  • mehr als 12’000 nicht aktive Arbeitsnehmende stehen vor der Gefahr, Arbeitsplätze und jegliche Zukunftsaussichten zu verlieren,
  • Angestellte dieses Sektors könnten eine Summe von über 6 Millionen Euro an Löhnen verlieren,
  • 3’683 kleine und mittlere Unternehmen sind direkt von Umsatzverlusten in Höhe von rund 13 Millionen Euro betroffen, und

aufgrund der Passivität des Gastgewerbe- und Beherbergungssektors könnten die weiteren Auswirkungen auf die vernetzten Sektoren mehr als 10 Millionen Euro betragen

Radavc (Foto PPSE KOSOVA)

Andere Daten sehen ebenfalls voraus, wie schwierig es für die Wirtschaft des Kosovo sein wird. Genauer, wie schwierig es für den Sektor des Tourismus, Gastgewerbes und der Gastronomie sein wird, zum Zustand vor COVID-19 zurückzukehren.

Traditional Meal (FOTO PPSE KOSOVA)

Medienberichten im Kosovo zufolge hat das Institut für freie Marktwirtschaft (IETL) in Zusammenarbeit mit der Gastronomy Association Untersuchungen zu den Auswirkungen der Pandemie auf Hotel- und Gastronomieunternehmen (HoReCa) im Kosovo durchgeführt. Die Zahlen sprechen für sich: 76,2% der Unternehmen im HoReCa-Sektor im Kosovo werden bankrottgehen, wenn sich die durch die COVID-19-Viruspandemie verursachte Situation in den nächsten drei Monaten fortsetzt. Des Weiteren gaben 55,4% der Befragten an, gezwungen zu sein, alle Arbeitnehmende zu entlassen. Weitere Informationen finden Sie in dem auf Insajderi.com  veröffentlichten Bericht.

Hani i Haraqise (Foto Dalon Kalludra)

Wie werden Reiseveranstalter in Kosovo damit umgehen?

Arsim Rexhepi ist der Gründer von Balkan Destination. Er ist ein Reiseveranstalter, der ausländische Touristen in den Kosovo bringt und hauptsächlich Besuche im Rahmen der Kultur, Gastronomie, Tradition und des alltäglichen Lebens im Land organisiert. «Unser Markt ist größtenteils ausländisch», sagt er. «Die Touren in unserem Land beginnen Ende April und Mai und in dieser Zeit müssten wir eigentlich sehr beschäftigt sein. Die Unterbrechung all dieser Aktivitäten aufgrund der Pandemie hat sich negativ ausgewirkt, da alle Gruppen bis Juni abgesagt wurden und wir nicht einmal wissen, was mit den Gruppen von September und Oktober passieren wird», sagt er.

Foto Dalon Kalludra

Virtyt Gacaferi, Gründer von Balkan Natural Adventure, ist ein Anbieter von touristischen Dienstleistungen im Kosovo sowie teilweise anderen Ländern des westlichen Balkans. Er weist ebenfalls auf die Absagen ausländischer Touristengruppen hin. «Wir haben viele Stornierungen von ausländischen Kunden erhalten. Für uns kommen 90% der Kunden aus EU-Ländern, Österreich, USA und Asien. Wir erwarten nicht, dass die Saison im Sommer dieses Jahres beginnen wird. Wenn wir im November zu arbeiten anfangen können, wäre das gut für uns.»

Um sich an die geschaffenen und ausserhalb der unternehmerischen Kontrolle liegenden Umstände anzupassen, konzentriert sich Balkan Natural Adventure auf neue Angebote während der Sommersaison mit Schwerpunkt auf lokalen Besuchern. «Wir orientieren uns am lokalen Markt. Wir bereiten ein gutes und erschwingliches Angebot für kosovarische Bürger vor. Zum Beispiel nutzen wir Berge, in denen unsere Guides Gruppen führen und Tee, Pilze und Blaubeeren sammeln. Wir versuchen Modelle zu finden, die unsere bisherige Arbeit ersetzen, also ein Angebot für andere Kunden als unsere Üblichen», sagt Virtyt Gacaferi.

In diesem Jahr wird der Schwerpunkt voraussichtlich auf lokalen Besuchern und der Erstellung von Touristenpaketen innerhalb des Landes liegen, die für diese neue Kundschaft geeignet sind. Dabei müssen die Preise für sie ebenfalls erschwinglich sein. Die Unterbrechung der wirtschaftlichen Aktivitäten im Land hat zu einem Rückgang des Haushaltseinkommens geführt und Reisen oder Auslandsaufenthalte in diesem Jahr werden noch mehr als üblich einen Luxus darstellen. Viele Reiseveranstalter nutzen diesen Zeitraum ohne Beschäftigung, um ihre Geschäftsmodelle neu zu definieren und attraktive Angebote für lokale Besucher zu erstellen.

Novoberda Castle (Foto PPSE Kosova)

Während sich die restriktiven Maßnahmen in Richtung Lockerungen zu bewegen scheinen, bereitet sich das Kosovo auf touristische Angebote für seine Bevölkerung vor. Es ist Zeit, das Kosovo noch mehr zu lieben und dem touristischen Potenzial unseres Landes neues Leben einzuhauchen.

Dieser Artikel wurde in unserem Magazin albinfo.ch (Printform) veröffentlicht, Mai 2020.


Interessante Neuigkeiten aus dem Internet