CH-Balkan

Kosovo prüft die Möglichkeit Hunde nach Schweizer Vorbild zu registrieren

Kosovo prüft die Möglichkeit rechtlicher Änderungen, um Hunde mit Eigentümern nach Schweizer Vorbild zu identifizieren und registrieren zu lassen. Die Idee für dieses große Vorhaben hatte ursprünglich die Schweizerin  Dr. Helen Wormser, die sich seit Jahren im Kosovo für eine bessere Behandlung von Hunden einsetzt.  Sie eröffnete 2018 die erste grosse Kleintierklinik im Kosovo mit dem Tierarzt Blendi Bejdoni, die als Durchgangszentrum zur Behandlung von Strassenhunden dient.

In der Schweiz müssen Hunde spätestens drei Monate nach der Geburt vom Besitzer durch die Platzierung eines Mikrochips registriert werden. Mikrochip-Implantation und Registrierung in der AMICUS-Datenbank sollten von einem Tierarzt durchgeführt werden. Die Regierung des Kosovo prüft zur Zeit die Umsetzung des Schweizer Modells der Hunderegistrierung. So fand heute, am 19 August 2020, die dritte Arbeitssitzung im Amt des stellvertretenden Ersten Premierministers der Republik Kosovo, Mr. Besnik Tahiri, statt mit dem Zweck an den kurz-und mittelfristigen Schritten zur Verbesserung der Situation der streunenden Hunde im Land zu arbeiten. An dieser Sitzung nahmen neben der Animal Rights-Organisation als Teil der Zivilgesellschaft und der KVFA (Veterinäramt) auch der Minister für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und ländliche Entwicklung (MAFRD), Besian Mustafa, teil, der sorgfältig und aufmerksam zuhörte und sich über die rechtlichen Änderungen, die vorgenommen werden müssen um Eigentümer von Hunden zu registrieren und die Hunde zu chippen informierte. Ausgesetzte Hunde sind verantwortlich für die große Anzahl von streunenden Hunden.

Die Verwaltungsanleitung (Verordnung), die in der nächsten Woche von der Arbeitsgruppe (KVFA und Zivilgesellschaft: vertreten durch ARF als Organisation) geändert wird und die dem Rechtsamt des MAFRD eingereicht wird, lautet: 1. Verwaltungsanleitung (MAFRD) – Nr. 02/2018-Für die Identifizierung und Registrierung von Begleittieren, Sanktionen gegen Personen verhängen, die ihre Begleittiere nicht registrieren. 2. Registrierung von Züchtern und Tiergeschäften (Tiergeschäfte / Märkte) Die Stiftung Tierrecht und KVFA werden den ersten Entwurf der Verwaltungsanleitung für Züchter und Tierhandlungen vorschlagen; 3. Verwaltungsunterricht (MAFRD) 01/2018-On Finanzielle Entschädigung für Veterinärdienste im Feld; – Erhöhung der Entschädigung der Tierärzte für die Registrierung von Begleittieren.

Mit dem Minister für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und ländliche Entwicklung, Besian Mustafa, traf der stellvertretende PM mit den Vertretern der Stiftung für Tierrechte, dem Vertreter der Kosovo-Ernährung und Veterinäragentur Lahi Brahimaj und dem Direktor der Direktion für Tierschutz, Sadik Heta zusammen und  diskutierte Maßnahmen zur Verringerung der Anzahl der streunenden Hunde im Kosovo. «Wir haben beschlossen, die gesetzlichen Änderungen fertigzustellen, um mit der Registrierung von Begleittieren zu beginnen, damit Hundehalter und Züchter registriert und deren Arbeit überwacht werden kann. Streunende Hunde stammen von Hunden mit Besitzern (Besitzer) und wir müssen hart daran arbeiten, dieses Problem nachhaltig zu lösen» schrieb Tahiri in sozialen Netzwerken. Wird Kosovo das Schweizer Muster der Hunderegistrierung annehmen?

Position von Dr. Helen Wormser: Seit 1.1.2015 im Kosovo; Wir haben dank meinem Bruder angefangen uns um die hohe Zahl von Strassenhunden zu kümmern. Er hat in der Schweizer Botschaft gearbeitet und später in den Kosovo-Tourismus investiert. Wir haben versucht, große internationale NGO zu motivieren, um verlassenen Haustieren im Kosovo zu helfen – niemand wollte sich im Kosovo für Tiere einsetzen – alle helfen nur in EU-Ländern, wie Rumänien, Bulgarien und Ungarn. Deshalb  habe ich meine Stiftung geschaffen und hatte schnell Anhänger vor allem von der schweizerischen und deutschen Diaspora. Unsere Stiftungsratsmitglieder sind eine kosovarisch-schweizerische Finanzanalystin, zwei Schweizer Tierärzte, ein Anwalt und ein Tourismus-Experte. Etwa 250,000 Kosovaren leben in der Schweiz. Einige von ihnen sind unsere Spender – auch wenn manche den Kosovo nicht mehr besuchen, weil sie leiden, wenn sie die elende Situation der ausgesetzten Hunden sehen. Wir bekommen viele Nachrichten von Menschen, die den Kosovo besuchen, wegen ihrer Angehörigen dort – oder weil sie sich mit jemandem außerhalb der Diaspora befreundet haben und ihnen ihr Land zeigen wollen – was zu kleineren Depressionen führt.

Wir arbeiten in 3 Ländern – Kosovo, Albanien mit Partnern und Montenegro. Tierschutz hat in den nördlichen Ländern einen hohen Stellenwert, insbesondere in der Schweiz, den Niederlanden, Deutschland und Österreich. Frankreich und Italien haben immer noch mit der Aussetzung von Hunden zu kämpfen. Belgien und Frankreich töten Hunde, wenn sie nicht adoptiert werden, Italien hat eine No-kill Politik. Die Reduzierung der Hundebevölkerung auf der Straße erfordert viele gleichzeitige Aktionen: – Die Implantation von Mikrochips, die Registrierung von Hundebesitzern und Züchtern ist das Wichtigste; – obligatorische Kastration aller Hunde, v.a. wenn sie frei in ihrem Dorf oder spazieren gehen dürfen – sonst müssen sie mit der Leine laufen; – Kastration von Strassenhunden nur mit ethisch korrekten und professionellen Tierärzten für Haustiere; – Hundebesitzer sollten bestraft werden, wenn sie ihre Hunde und Welpen auf die Straße entsorgen (anstatt zu einem Tierarzt zu gehen und ihren Hund kastrieren oder alte und kranke Hunde euthanisieren lassen) – Jede Woche sollten die Bürger über TV-Sender, Radio, Facebook informiert werden: ′′ Sie dürfen Ihr Haustier nicht verlassen, wir werden jeden bestrafen, der sein Haustier aussetzt. Melden Sie Ihren Hund in einer Kleintierklinik an – und im ersten Jahr erhalten Sie eine kostenlose Kastration.” Zum Beispiel!


Interessante Neuigkeiten aus dem Internet