Die Diaspora und die Unabhängigkeit: zwischen Hoffnungen und Illusionen

9 Jahre Unabhängigkeit

Heute feiert unser Staat sein neun jähriges Bestehen. Eine kurze Zeit um große Fortschritte zu machen und doch haben wir es geschafft, in vielen Bereichen die Träume zu erreichen, die einst unerreichbar schienen.

Am Vorabend des Festes der Unabhängigkeit des Kosovo, wie jeder Albaner bin auch ich mit einem Gefühl von Stolz erfüllt, aber auch mit einem Gefühl des Schmerzes und der Erinnerungen.

Der kalte Februartag des Jahres 2008 war der Tag, an dem der Jahrhundert alte Traum unserer Vorfahren realisiert wurde. Es war der Tag, an dem wir in der Lage waren die große historische Wende zu vollziehen, um unseren Weg in die Zukunft, frei, stolz und allen anderen Völkern gleichgestellt fortzusetzen.

An diesem Tag erfüllten wir unser Versprechen an vieler vergangenen Generationen. Es war das Versprechen, auf dem Weg in die Freiheit und Unabhängigkeit, niemals aufzugeben. Ich bin glücklich der Generation anzugehören, welche den Wiederstand einer ganzen Nation gekrönt hat.

Heute und auf ewig, an jedem 17. Februar wenn Tag der Unabhängigkeit der Republik Kosovo,  aus der jahrhundert langen Sklaverei, gefeiert wird, werden wir den Kampf unserer Vorfahren ehern, wie wir auch die Gefallenen die auf dem Altar der Freiheit fielen erinnern und ehren werden.

Das Gefühl des Stolzes ist das natürlichste Gefühl der Achtung für die Aufopferung und für unsere Geschichte, aber es ist auch das Gefühl der Dankbarkeit und Danksagung für all die internationalen Freunde, die uns geholfen haben und uns ermöglichten heute frei zu leben.

Aus einem Krieg auf Leben und Tod, kamen wir mit dem Bewusstsein heraus, dass die Opferbringung von unzähligen Generationen uns als Leitfaden dienen sollte, unsere Zukunft in Freiheit aufzubauen. Trotzt all den Herausforderungen, mit welchen wir als Land und als Nation konfrontiert werden, haben wir uns ganz klar für unseren Weg entschieden. Es ist der Weg des Friedens, des Staatsaufbaus und  der Entwicklung.

Die Gründung und die Entwicklung unseres Staates ist die “Last”, die auf den Schultern eines jeden von uns fällt, daher werden wir uns weiterhin unermüdlich dafür einsetzen, um den Aufbau eines demokratischen und prosperierenden Staates zu erreichen, in dem Generationen mit Liebe und Respekt, für ihr Land, für seine Institutionen und seine Verdienste heranwachsen werden.

Heute feiert unser Staat sein neun jähriges Bestehen. Eine kurze Zeit Fortschritte zu machen und doch haben wir es geschafft, in vielen Bereichen die Träume zu erreichen, die einst unerreichbar schienen.

Die Republik Kosovo hat es geschafft sich als souveräner Staat mit bis jetzt 113 internationaler Anerkennungen und mehr als 50 internationale Mitgliedschaften in verschiedenen internationalen Organisationen, als ein Faktor des Friedens und der Stabilität in der Region zu konsolidieren.

Unser Land hat es geschafft einennachhaltigen Wirtschaftswachstum und Konsolidierung der demokratischen und rechtlichen Institutionen sicherzustellen und ist auf dem sichern Weg in eine besseren Zukunft.

Wenn ich eine Zusammenfassung für das Jahr 2016 machen würde, dann würde ich definitiv den höchsten Respekt für unsere Bürger zum Ausdruck bringen wollen, vor allem für die Diaspora und unsere wunderbare Jugend, die das reale und zutreffende Bild der Republik Kosovo auf der ganzen Welt hinaustragen. Das vergangene Jahr war das Jahr von Majlinda Kelmendi, welche uns mit Tränen der Freude erfüllte als sie uns die olympische Goldmedaille brachte, es ist das Jahr von Era Istrefi, die uns ein Lächeln ins Gesicht zauberte immer wenn wir ihr Lied überall auf der Welt hörten, es ist das Jahr unserer Jungs die durch die europäischen Fußballclubs wunderbar die Rolle der würdigsten Botschafter ihres Herkunftslandes spielten und noch sehr vieler anderer junger Künstler, die jeden Tag auf der ganzen Welt neue Erfolge ernteten.

Dieses Fest, welches uns diese unbeschreiblichen Gefühle schenkt,  kann ich auch mit den Worten  der berühmtesten Dichter nicht beschrieben, deshalb möchte ich den Albanern, wo immer sie auf der ganzen Welt sind, vom Herzen zum Unabhängigkeitstag gratulieren.

Unsere Ehre gebührt alldenjenigen, die ihr Leben für die Freiheit gaben.

Gott segne die Republik Kosovo und seine Bürger.

Die Autorin ist Botschafterin der Republik Kosovo in der Schweiz!

 Weitere aus Die Diaspora und die Unabhängigkeit: zwischen Hoffnungen und Illusionen