E-Diaspora

“Alle Wege führen nach Rom” für die Heiligsprechung von Mutter Teresa

Viele Albaner aus der Schweiz, katholische Gläubige als auch andere, werden am Sonntag in Rom sein, wo die prominenteste Albanerin der Welt, Mutter Teresa, heiliggesprochen wird. Albinfo.ch hat einige Meinungen zu diesem wichtigen Ereignis gesammelt.

Am Sonntag, dem vierten September wird Mutter Teresa offiziell zur Heiligen.

Es ist der höchste Titel, dass die katholische Weltkirche einer Persönlichkeit verleiht. Da die Mutter Teresa albanisches “Blut” in sich hatte, wie sie selbst sagte, sind Albaner motivierter als andere bei diesem feierlichen Event anwesend zu sein. Eine große Anzahl von Albanern aus der Schweiz, katholische Gläubige als auch andere, werden am Sonntag in Rom sein, wo die prominenteste Albanerin der Welt, Mutter Teresa, heiliggesprochen wird. Albinfo.ch hat einige Meinungen zu diesem wichtigen Ereignis gesammelt.

“Vom Blut her bin ich Albanerin, von der Staatsangehörigkeit her Inderin, nach dem Glauben eine katholische Nonne und ich gehöre der ganzen Welt, aber mein Herz gehört Christus. Ich wurde in Skopje im Jahre 1910 geboren…”Ich zitiere diesen Satz, weil er beweisen kann, wer sie war und welche Bedeutung die heilige Mutter Teresa für die Albaner und die ganze Welt hat”, sagt Don Marjan Marku, Pfarrer einer katholischen Kirche im Osten der Schweiz für albinfo.ch. “Die Heiligen sind in religiöser Hinsicht Wegweiser, wie man leben sollte, um die Ewigkeit zu erreichen. Sie hat anhand ihres Dienstes den Gott gegenwärtig unter den Menschen gemacht. Es kann gesagt werden, dass sie das Göttliche mit der Menschheit vereint hat, weil sie sich bewusst war, dass alles, was sie für die Armen und Bedürftigen tat, ausschließlich für Gott machte. So waren die Armen und Bedürftigen in den ‘Slums’ für Mutter Teresa der Gott und Mutter Teresa für sie die Gegenwart Gottes. Wir als Albaner können sagen, dass wir einen geistigen Engel, eine Vermittlerin im Himmel haben, die aus unserem Land kommt, unsere Nation und unser Blut ist. Als solches ist sie für uns eine Vermittlerin und Reiseführerin vor Gott für uns und die ganze Welt, sagt Marjan Marku, ehemaliger Leiter der albanischen katholischen Mission im Osten der Schweiz.

Qendresa Sadriu PS
Qendresa Sadriu SP

Qëndresa Sadriu: “Ein historischer Moment, den man nicht verpassen sollte”

Es sind nicht nur Katholiken, die an diesem Sonntag nach Rom gehen. Es gibt auch viele Albaner muslimischen Glaubens oder Atheisten, die dieses Ereignis erleben wollen. Die junge albanisch-schweizerische Politikerin, Qëndresa Sadriu wird unter den Tausenden von Menschen sein, die am 4. September bei diesem historischen Ereignis anwesend sein werden. Sie bezeichnet die Heiligsprechung von Mutter Teresa in Rom als einen historischen Moment, den man sich nicht entgehen lassen soll. Qëndresa wird zusammen mit ihrem Vater und ihrer Schwester nach Rom fahren, wo sie an der Heiligsprechung von Mutter Teresa teilnehmen werden. Qëndresa sagt für albinfo.ch, dass Mutter Teresa für sie seit ihrer Kindheit ein Vorbild war. “Deswegen folge ich auch ihren Schritten, indem ich mich nicht nur in der Politik, sondern auch in humanitären Projekten engagiere, um den Obdachlosen, Drogenabhängigen und an Krebs leidenden Kindern in der Schweiz zu helfen”, sagte sie. Qëndresa stört sich nicht daran, dass Mutter Teresa katholisch war. “Nicht die Religion machte sie zum Stolz der Nation und der Welt, sondern ihre Persönlichkeit “, sagte Sadriu.

don albert demaj
Don Albert Demaj: Auf der Welt werden in der Zukunft Kirchen mit dem Namen “St. Mutter Teresa” gebaut.

Für den Leiter der albanischen katholischen Mission im Osten der Schweiz, Albert Demaj, ist die Bedeutung der Heiligsprechung der Mutter Teresas vielfältig. “In kirchlicher Hinsicht werden sich jetzt offiziell mehr als eine Milliarde und 300 Millionen Katholiken in der Welt an Mutter Teresa, die Tochter unseres Volkes und unserer Kirche, für ihre Bedürfnisse wenden. Und von nun an werden in der ganzen katholischen Welt Kirchen im Namen von Mutter Teresa gebaut. In nationaler Hinsicht hat die Heiligsprechung von Mutter Teresa eine enorme Bedeutung. Denn in all dieser Unsicherheit und politischen Krise, die mit unserem Volk verbunden ist, wird es in diesen Tagen in den Medien der Welt als das Volk der jüngsten Heiligen der katholischen Kirche, Mutter Teresa, genannt”.

“Unsere Mission in der Schweiz hat ein offizielles Programm für dieses großes Ereignis erstellt. Der erste gemeinsame Punkt vor der Heiligsprechung der Mutter Teresa wird am Samstag, den dritten September 2016 in der Kirche St. Paul in Rom sein, wo wir unsere nationalen Werte mit einem spektakulären Konzert präsentieren werden. Es sind viele unserer internationalen Freunde aus dem Vatikan, Italien und darüber hinaus eingeladen. In diesem Konzert werden unsere weltbekannten Namen teilnehmen: Inva Mula, Rita Ora, Saimir Pirgu, Shkelzen Doli, usw.” berichtet Don Albert Demaj weiter.