Kosova

Die “gesicherten Wege” des Kosovo bieten maximales Adrenalin 

Das Kosovo ist zu einem Ziel der Klettersteiger*Innen geworden, da es im Land sieben solcher Ziele gibt, in denen Fans vom Bergsteigen und Outdoor-Aktivitäten klettern und das Adrenalin erleben können. Das Neueste, das dieser Liste hinzugefügt wird, ist der Klettersteig in Deçan, der in diesem Bereich als touristisches Projekt neu realisiert wurde 

Nol Krasniqi erforscht seit über zehn Jahren die Natur des Kosovo und ist ein Wegweiser für viele Gruppen. Neben seiner Leidenschaft für die Natur ist Noli einer der bekanntesten Bergsteiger und Wanderer mit Fachkenntnissen im Bau und Betrieb von Klettersteigen. 

 Seit seinem 17. Lebensjahr war Noli Teil von Bergsteiger- und Wandergruppen. Dann begann er als Bergführer zu arbeiten, obwohl er nie gedacht hatte, dass dies zu seiner Vollzeitkarriere werden würde. Jetzt ist er Führer und Mitbegründer eines Unternehmens für Outdoor-Tourismusaktivitäten. 

Die Vision zum Bau der Klettersteige in der Rugova-Schlucht war eine langjährige Idee des Vereins, dem Noli angehörte. Sie wagten die ersten Schritte im Jahr 2011, als sie zum ersten Mal die Dolomiten in Italien besuchten, um sich solche Konstruktionen genauer anzusehen, dann einen Grundkurs belegten und in den Kosovo zurückkehrten, um loszulegen.  

Jeder Klettersteig hat seine eigene Schönheit 

Der erste im Kosovo gebaute Klettersteig heißt “Via Ferrate Ari” und war im Zeitraum 2013 bis 2014 in Betrieb. Für Noli hat jeder Klettersteig seinen eigenen Charme, aber die Klettersteighöhlen bieten mehr Adrenalin als alles andere. 

 “Wenn wir einen Vergleich von 2013 anstellen, als wir den ersten Klettersteig eröffneten, sehen wir, dass die Zahl der Tourist*Innen (vor der Pandemie) jedes Jahr gestiegen ist, so dass der Bau dieser Attraktionen die Zahl der Tourist*Innen stark beeinflusst hat.” Sagt Noli, für den das Kosovo der Führer der Klettersteige im Balkan ist. “In jeder Ecke des Kosovo befindet sich ein Klettersteig”, sagt er. Darüber hinaus hat das Kosovo viele andere Gebiete mit Potenzial für den Bau anderer Klettermöglichkeiten, aber diese Ideen müssen immer von anderen Innovationen begleitet werden. 

 Der Klettersteig stärkt das Tourismusgeschäft 

“Die Erhöhung der Anzahl der Klettersteige steigert nicht nur das Angebot der Touristenattraktionen, was sich dann auch auf die Anzahl der Besucher*Innen auswirkt, sondern beeinflusst auch positiv alle Unternehmen im Tourismussektor im Kosovo tätig sind, da die Betreiber auch andere Dienstleistungen und Produkte verkaufen“, sagt Noli  

Peja ergänzt sein Angebot an Outdoor-Tourismus ständig. Neben dem Klettersteig finden wir in der Rugova-Schlucht auch die tibetische Brücke und die Zipline. 

“Die Zipline im Kosovo ist die einzige international zertifizierte im Balkan. Als wir uns für die Zipline entschieden, stellten wir fest, dass die Realisierung schwierig war, da uns Fachwissen und Beratung beim Bau fehlten. Die Unterstützung für dieses Vorhaben wurde uns von der Schweizer Organisation “Swisscontact” bereitgestellt, nicht nur finanziell, sondern vor allem durch einen Experten, der professionelle Beratung zu dessen Konstruktion und Zertifizierung anbot “, sagt Noli. 

Als Führer mit über zehnjähriger Erfahrung definiert Noli drei Schlüsselpunkte, mit denen das Kosovo international gefördert werden kann: Berge, Abenteuertourismus und Kultur. 

 Was ist “Via Ferrata 

 Die “Via Ferrate” oder auf Deutsch “Klettersteig” ist ein Weg, der sich in steilen und felsigen Abschnitten befindet und von Wanderern genutzt werden kann, die auf der Suche nach Adrenalin und Abenteuer sind. Der Weg besteht hauptsächlich aus einem Metalldraht, der entlang des gesamten Felswegs verläuft, sowie aus Treppen, mit denen die Höhe problemlos erreicht werden kann. Wenn man beim Klettern die erforderliche Sicherheitsausrüstung verwendet, wird man ein unvergessliches Vergnügen erleben. 

 


Interessante Neuigkeiten aus dem Internet