Interview

Impfen für das Allgemeinwohl

Dr. Basil Caduff bittet die gesamte Schweizer Bevölkerung, insbesondere Albanerinnen, sich impfen zu lassen, denn nur so kann die Pandemie kontrolliert werden

Über 1.7 Millionen Menschen sind in der Schweiz nun gegen das Coronavirus geimpft. Weitere sollen folgen. Trotz vertrauenswürdigen Informationsquellen und der unendlichen Möglichkeit sich schlau über den Impfstoff zu machen, sträuben sich einige Mitglieder:innen unserer Gesellschaft, sich impfen zu lassen. Wir haben Herr Basil Caduff, ehemaliger Oberarzt des Spital Limmattal und nun Leiter des Impfzentrums Dietikon, getroffen und gebeten Klarheit zu schaffen. Er fasst nochmals alle nötigen Informationen über die verschiedenen Impfstoffe zusammen und bittet die gesamte Schweizer Bevölkerung, insbesondere Albaner:innen, sich impfen zu lassen, denn nur so kann die Pandemie kontrolliert werden.

albinfo.ch: Sie sind leitender Arzt hier im Impfzentrum Dietikon, welches unter der Führung des Spital Limmattal steht, stimmt das?

Dr. Basil Caduff: Das Spital Limmattal ist ein Partner von uns, das Konzept ging aber von der Stadt Dietikon aus. Sie wollten ein Impfzentrum eröffnen welches unter der medizinischen Aufsicht eines Spitals agiert. Dank meiner ehemaligen Funktion als Oberarzt im Spital Limmattal darf ich nun dieses Impfzentrum leiten.

Dr. Basil Caduff: Woher kam der Entschied in Dietikon ein Impfzentrum zu eröffnen?

Die Stadt Dietikon hat die Initiative ergriffen, zusammen mit dem Vorsteher der Sicherheits- und Gesundheitsabteilung Heinz Illi welcher auch im Stadtrat sitzt. Herr Illi ist dann somit auf das Spital Limmattal zugegangen um es um medizinische Unterstützung zu beten.

albinfo.ch: Welchen Impfstoff verabreichen Sie hier im Impfzentrum?

Dr. Basil Caduff: Zurzeit verabreichen wir ausschliesslich den Corona-Impfstoff von Pfizer Biontech. Ab dem 5. Mai rechnen wir auch mit der Zufuhr des Impfstoffes von Moderna, dann wird vielleicht auch gleich ein Wechsel stattfinden.

albinfo.ch: Wieso der Wechsel zu Moderna?

Dr. Basil Caduff: Das kommt auf die Lieferkapazität des Impfstoffes an. Falls der Bund eine grössere Lieferung erhält, kann es sein, dass wir komplett auf Moderna wechseln. Moderna ist in der Lagerung auch simpler da es nicht sehr tiefe Raumtemperaturen benötigt. Ansonsten sind diese beiden Impfstoffe sehr ähnlich.

albinfo.ch: Die Swissmedic ist stets dran die Nebenwirkungen zu aktualisieren, welche konnten Sie schon von geimpften Personen aufzeichnen?

Dr. Basil Caduff: Ganz grob gesagt treten dieselben Nebenwirkungen auf wie bei der herkömmlichen Grippeimpfung, nur dass sie bei der Corona-Impfung ein wenig ausgeprägter ausfallen können. Am häufigsten aufgetreten bis jetzt sind zum Beispiel leichtes Fieber, schwerer Arm (an welchem die Impfung verabreicht wurde) und Trägheit. Meiner Erfahrung nach ein wenig widersprüchlich zu den Studien, ist die Häufigkeit der aufgetretenen Nebenwirkungen. Ich persönlich bin auch geimpft und habe zwei Tage nach der zweiten Dosis eine sechsstündige Wanderung durchgeführt (lacht). Bis dato sind schweizweit nur knapp über 1200 Fälle bekannt bei denen die Nebenwirkungen schwerwiegender waren als die bisher genannten. Nach der Verabreichung des Impfstoffes von Atrazeneca, welches in der Schweiz noch nicht zugelassen ist, wurden hingegen auch schon Hirnthrombosen dokumentiert. Daher wurde Atrazeneca in mehreren Ländern nicht zugelassen.

albinfo.ch: Schlussfolgerung; besser Impfen als an Covid zu erkranken.

Dr. Basil Caduff: Genau. Die Wahrscheinlichkeit, eine Thrombose aufgrund der Impfung zu erhalten ist nicht vergleichbar mit der Gefahr an Corona zu erkranken welche auch Thrombosen auslösen kann. Bei einem schweren Verlauf einer Covid-Infektion können auch solche Thrombosen im Hirn wie auch im Herz und weiteren Organen auftreten. Wenn man die Faktoren gegenüberstellt, sich impfen zu lassen oder nicht, dann spricht deutlich mehr für die Impfung.

albinfo.ch: Woher kommt die Angst vor der Corona-Impfung?

Dr. Basil Caduff: Der Informationsüberfluss spielt da bestimmt eine grosse Rolle. Solche selbst ernannten Expert:innen die stets widersprüchliche Meinungen vertreten tragen auch einiges dazu bei. Was mir oft zu Ohren kommt ist die Befürchtung, dass der Impfstoff das Genom des Menschen angreift und verändert und dies auch an zukünftige Generationen überträgt, was absolut unwahr ist.

albinfo.ch: Stufen Sie dies als irrationale Angst ein oder geht das schon in die Richtung der Verschwörungstheorie?

Dr. Basil Caduff: Ich denke nicht, dass es um Verschwörungstheorien handelt, sondern dass dies schlicht ein Produkt von Fehlinformationen ist. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass wenn man liest, dass die zu verabreichende Ribonukleinsäure „mRNA“, die genetische Information für den Aufbau eines Proteins trägt, welches die Antikörper gegen den Virus aufbauen soll, dass das angsteinflössend sein kann. Wenn verstanden wird, was die Wirkung des Impfstoffes ist und wie diese funktioniert, sollte das aber kein Problem darstellen.

albinfo.ch: Ist das mRNA gefährlich?

Dr. Basil Caduff: Nein, das dient lediglich als Bote für das Immunsystem. Es signalisiert unserem Immunsystem, dass es Antikörper gegen Corona herstellen soll. Das ist technisch sehr raffiniert, denn es gibt andere Impfstoffe für Viren, in denen eine kleine Dosis des Virus den Patient:innen verabreicht wird um diesen dann unschädlicher zu machen.

albinfo.ch: Das ist aber bei der Covid-Impfung nicht der Fall?

Dr. Basil Caduff: Bei Pfizer Biontech und Modern nicht. Die Hersteller von Atrazeneca und Johnsons & Johnson hingegen setzten aber auf diese Methode. Sie nehmen einen anderen ungefährlichen Virus und setzen diesem eine Information zu, welches dem Immunsystem signalisieren soll, Antikörper für Covid zu produzieren.

albinfo.ch: Bedenken kommen auch aufgrund der Geschwindigkeit, in welcher der Impfstoff hergestellt wurde. Denken Sie, dass dies die Glaubwürdigkeit in Sachen Effizienz und Effektivität in Frage stellt?

Dr. Basil Caduff: Letzteres sollte nicht in Frage gestellt werden. Es gibt ja Studien die aufweisen, dass, Dank der in der Schweiz zugelassenen Impfstoffe, in 95% der Fälle genügend Antikörper hergestellt werden, sodass Geimpfte weder ansteckend noch erkrankungsgefährdet sind.

Bei Johnson & Johnson hingegen erhält man eine Sicherheit von nur 65%, aufgrund dieser Tatsache hat der Bund diesen Impfstoff auch nicht bestellt.

albinfo.ch: Ist das die schnellst hergestellte Impfung bisher?

Dr. Basil Caduff: Absolut! Das ist ein gewaltiger Fortschritt für die humanitär Medizin. Bei der herkömmlichen Grippeimpfung zum Beispiel muss jedes Jahr neu evaluiert werden, welcher Virenstamm das Potential für eine Verbreitung aufweist, um diesen dann zu bekämpfen. So müssen im Frühling schon Grippeimpfungen für den kommenden Winter verabreicht werden.  Bei der Kreierung der Ribonukleinsäure „mRNA“ hingegen funktioniert das viel schneller, da lediglich nur ein gewisses Protein angepasst werden muss.

albinfo.ch: Wie lange dauert die Entwicklung eines Impfstoffs im Normalfall?

Dr. Basil Caduff: Von der Idee bis hin zur Umsetzung kann dies bis zu zehn Jahre dauern, daher ist die schnelle Entwicklung der Covid-Impfung auch ein Wahrzeichen einer neuen Epoche. Ein gutes Beispiel dafür ist zum Beispiel der russische Impfstoff „Sputnik“. Der Impfstoff wurde entwickelt und ohne relevante Testung freigegeben. Selbst westliche Mediziner:innen und Fachzeitschriften haben sie dafür gelobt, denn die Wirkung von Sputnik ist vergleichbar mit der von Moderna und Pfizer Biontech.

albinfo.ch: Gibt es da Aussichten auf eine Zulassung von Sputnik in der Schweiz?

Dr. Basil Caduff: Das kann ich leider nicht sagen, mir fehlen diesbezüglich Informationen, jedoch habe ich aber gelesen, dass nun ein dritter Impfstoff, diesmal vom Hersteller Novavax, der auch auf der Basis der Ribonukleinsäure „mRNA“ agiert, einen Antrag auf Zulassung in der Schweiz gestellt hat.

albinfo.ch: Wie sieht es aus mit der Empfänglichkeit von Mutationen von Covid, müssen sich bereits geimpfte Personen, bei einer starken Mutation, wieder impfen lassen?

Dr. Basil Caduff: Das ist eine sehr gute und schwierige Frage. Die Hauptmutation zurzeit ist wohl die britische. Ca. 80% der jetzigen Erkrankten tragen diese Mutation in sich. Gegen diese wirkt der Impfstoff. Sollten weitere, schwere Mutationen aufkommen, würde die Impfung diese abgeschwächter aufnehmen. Vielleicht werden wir dann in Zukunft, wie bei der normalen Grippeimpfungen, vorausschauend potentielle Virenstämme mit jährlichen Impfungen bekämpfen. Das steht aber noch in den Sternen.

albinfo.ch: Welche Allergien sollten vor der Impfung berücksichtigt werden?

Dr. Basil Caduff: Einfache Allergien wie Hautausschläge sind zum Beispiel harmlos. Bei schwereren Allergien muss eruiert werden, was genau die Allergieauslöser sind, dies betrifft aber eine sehr kleine Gruppe und diese Menschen wissen auch meist, dass sie auf gewisse Medikamente und Impfungen allergisch reagieren. Wir sind aber natürlich auch auf solche Situationen vorberietet.

albinfo.ch: Welche Medikamente würden Sie denjenigen die jetzt Zuhause mit Fieber im Bett liegen empfehlen?

Dr. Basil Caduff: Alles was fiebersenkend wirkt wie zum Beispiel Paracetamol. Natürlich ist genügend Trinken auch ausschlaggebend für eine schnellere Genesung.

albinfo.ch: Wie viele Impfungen verabreichen Sie täglich hier im Impfzentrum?

Dr. Basil Caduff: Wir haben die Kapazität um tausend Impfungen am Tag zu verabreichen. Wir limitieren uns selbst aber auf 800 und effektiv täglich zurzeit sind es 200. Kommt natürlich auch auf die Belieferung an.

albinfo.ch: Welcher Zeitabstand bis zur zweiten Impfung wird empfohlen?

Dr. Basil Caduff: Rund einen Monat nach der ersten Impfung sollte die zweite verabreicht werden.

albinfo.ch: Wie sieht es aus mit der Angst vor Langzeitfolgen der Impfung?

Dr. Basil Caduff: Die Impfung produziert Antikörper, welche im Körper bleiben, diese lösen aber keine Probleme aus. Bei den über 1.7 Millionen verabreichten Impfungen in der Schweiz und den weltweiten, konnten bis jetzt keine Langzeitfolgen erkannt werden, für das fehlen uns aber noch Informationen. Aus Wissenschaftlicher Logik aus, wird da auch nicht viel an Langzeitfolgen erwartet. Hingegen ist Long-Covid problematischer. Da können über Monate hinweg noch Symptome vorhanden sein.

albinfo.ch: Dies wird unsere Leser:innen bestimmt beruhigen. Glauben Sie, dass gewisse Völkergruppen der ganzen Impfsache mit mehr Vorsicht gegenübertreten?

Dr. Basil Caduff: Hier im Impfzentrum behandeln wir zurzeit schon vermehrt Schweizer:innen und vermissen auch besonders albanisch sprechende Menschen.

albinfo.ch: Woher kommt der Mangel an albanisch sprechenden Personen?

Dr. Basil Caduff: Ich denke, dass dies aufgrund von fehlenden Informationen und der Sprachbarriere kommt. Falls jemand kein oder nur wenig Deutsch spricht und versteht, ist natürlich gehemmter das Impfzentrum aufzusuchen als andere.

albinfo.ch: Bei vielen Albaner:innen herrscht der Unmut, dass die Impfung unfruchtbar mache, inwiefern stimmt das?

Dr. Basil Caduff: Genau diese Frage stellen sich wirklich viele Albaner:innen und dazu kann ich nur sagen, dass das ein totaler Blödsinn ist und wissenschaftlich überhaupt nicht widerlegt, die Impfung macht nicht unfruchtbar!

albinfo.ch: Wie würden Sie die albanische Bevölkerung dazu ermutigen, sich impfen zu lassen?

Dr. Basil Caduff: Meiner Meinung nach gibt es da zwei Punkte. Einerseits ein egoistischer, um sich selbst zu schützen und ein selbstloser, denn um eine Pandemie in den Griff zu kriegen, braucht es eine Immune Bevölkerung.

 

 

 


Interessante Neuigkeiten aus dem Internet