Kosova

Neuer Schweizer Botschafter, Jürg Sprecher: “Ich mag Kosovo sehr, es hat besondere Menschen und eine einzigartige Atmosphäre”

Exklusives Interview von Albinfo.ch mit dem Botschafter der Schweiz im Kosovo, Jürg Sprecher, das in unserer letzten Ausgabe veröffentlicht wurde.

Die Zeitschrift Albinfo.ch führte ein exklusives Interview mit dem neu ernannten Botschafter der Schweiz im Kosovo, Herrn Jürg Sprecher, in ihrer Sonderausgabe für ihre Leser durch.

Es sind nun fast 16 Jahre diplomatischer Beziehungen zwischen dem Kosovo und der Schweiz vergangen. Zweifellos ist die Schweiz ein wichtiger Freund des Staatsaufbaus des Kosovo, sowohl politisch, pädagogisch, kulturell als auch durch Investitionen in dieses Land, insbesondere durch die Rücküberweisungen der albanischen Diaspora aus der Schweiz.

Nach Abschluss der mehrjährigen diplomatischen Mission des Botschafters Herrn Thomas Kolly wurde vor etwa einem Monat Herr Jürg Sprecher zum ausserordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der Republik Kosovo ernannt, mit Residenz in Pristina.

Wir sprachen mit Herrn Sprecher über verschiedene Themen im Zusammenhang mit seinem neuen Amt, der Anpassung an das Kosovo, den diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, der albanischen Diaspora in der Schweiz, Investitionen und ausgestellten Visa für 2023.

Albinfo.ch: Herr Sprecher, vor einigen Tagen wurden Sie zum Botschafter der Schweiz im Kosovo ernannt. Was war Ihr erster Eindruck vom Kosovo?

Jürg Sprecher: Mein Beginn in Pristina war ausgezeichnet. Am 2. November konnte ich der Präsidentin meine Beglaubigungsschreiben überreichen. Der Bundesrat erklärt mit diesem formellen Schreiben die Botschafter vor der entsprechenden Regierung für akkreditiert.

Die Tatsache, dass wir so schnell von Präsidentin Osmani empfangen wurden – weniger als 24 Stunden nach unserer Ankunft – zeigt, wie sehr die Schweiz hier im Kosovo geschätzt wird und wie eng unsere Beziehungen sind.

Seitdem hatte ich die Gelegenheit, das Kosovo und seine Menschen ein wenig kennenzulernen, und ich muss sagen: Hier herrscht eine besondere Atmosphäre, die mir sehr gefällt. Ich freue mich auch darauf, mit dem fantastischen Team zusammenzuarbeiten, das wir in der Schweizer Botschaft haben.

Albinfo.ch: Obwohl es noch sehr früh ist, wie haben Sie sich in das Leben und die Menschen im Kosovo integriert, seit Sie zum Botschafter der Schweiz im Kosovo ernannt wurden?

Jürg Sprecher: Nach drei Wochen kann man noch nicht vollständig von Integration sprechen. Wie gesagt, habe ich gerade erst begonnen, die neue Welt zu entdecken, die sich mir hier öffnet.

Obwohl ich wusste, wie eng die Beziehungen zwischen den beiden Ländern und unseren Völkern durch die kosovarische Diaspora sind, überrascht mich immer noch die Verbindung und die Tatsache, dass manchmal Schweizerdeutsch auf den Gassen von Pristina zu hören ist.

Albinfo.ch: Es sind fast 16 Jahre diplomatischer Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Kosovo. Wie bewerten Sie das Verhältnis zwischen diesen beiden Staaten im Laufe der Jahre?

Jürg Sprecher: Seit 1960 rekrutierte die Schweiz Arbeitskräfte aus der Region. Inmitten der Konflikte der 1990er Jahre verliessen Zehntausende Menschen die Region und kamen als Flüchtlinge in die Schweiz.

Während des Konflikts von 1998-99 leistete die Schweiz humanitäre Hilfe und startete Programme zur Rückkehr und Wiedereingliederung von Flüchtlingen und Vertriebenen. Diese Aktivitäten wurden seitdem durch Wiederaufbau- und Entwicklungsprogramme ersetzt.

Die Schweiz erkannte den Kosovo am 27. Februar 2008, zehn Tage nach der Unabhängigkeitserklärung, an und etablierte diplomatische und konsularische Beziehungen. Seitdem wurden diese Beziehungen vertieft und auf eine breite Palette von Kooperationsbereichen ausgedehnt. Ich freue mich, dass mein Team und ich dazu beitragen können, diese Beziehung weiter zu vertiefen.

Albinfo.ch: Die albanische Diaspora in der Schweiz spielt eine wichtige Rolle in der schweizerischen Gesellschaft mit ihrer Arbeit, aber auch mehr in der kosovarischen Wirtschaft, insbesondere in den zurückgeschickten Rücküberweisungen in die Heimat. Wie kommentieren Sie den Beitrag der Kosovaren in der Schweiz und im Kosovo?

Jürg Sprecher: Die kosovarische Diaspora ist die grösste ausländische Gemeinschaft in der Schweiz nach den Bürgern der EU-/EFTA-Länder. Daher spielen sie eine wichtige Rolle nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch im Sport, in der Kultur und Politik.

Die Tatsache, dass dies Auswirkungen auf den Kosovo hat, ist natürlich und willkommen. Die Schweiz wird als das zweitwichtigste Herkunftsland (nach Deutschland) für Überweisungen in den Kosovo geschätzt. Die Überweisungen aus der Schweiz machen etwa 2,5% des BIP des Kosovo aus.

Albinfo.ch: Da die Schweiz der zweitgrösste Investor im Kosovo ist, ist Ihrer Meinung nach Kosovo attraktiv für Investitionen?

Jürg Sprecher: Die Anziehung ausländischer Investitionen hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Die Hauptbedingungen umfassen politische Stabilität, Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum, regulatorisches Umfeld, Infrastruktur, qualifizierte Arbeitskräfte und die Grösse des Marktes. Darüber hinaus würde die Normalisierung der Beziehungen zu Serbien den Weg für eine noch attraktivere Gestaltung des Kosovo für ausländische Investoren ebnen.

Investitionen in Unternehmen im Kosovo werden aufgrund verbesserter Investitionsbedingungen (Besteuerung, Inspektionsvorschriften, Schuldentilgung) attraktiver. Soweit ich weiss, sind es hauptsächlich kosovarische Diaspora, die in der Schweiz leben, die obwohl es jetzt eine zunehmende Diversifizierung gibt. Die schweizerische Wirtschaft ist jedoch sehr wettbewerbsfähig, und ich glaube, dass das Ziel darin bestehen sollte, mehr Investitionen von ausserhalb der Diaspora anzuziehen.

Albinfo.ch: Die Schweiz ist der grösste Geber im Bereich Bildung im Kosovo. Welche Prioritäten hat die Schweiz in diesem Bereich?

Jürg Sprecher: Wir sind stolz darauf, einer der aktivsten Spender im Bereich Bildung und berufliche Bildung im Kosovo zu sein. Die Schweiz unterstützt seit zwanzig Jahren Bildung und berufliche Bildung (VET). Unser Schwerpunkt liegt auf unternehmerischer Bildung und Berufsorientierung. Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften wird zunehmend zu einem begrenzenden Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung des Kosovo. Daher werden wir unsere Unterstützung in diesem Bereich fortsetzen, indem wir der kosovarischen Regierung helfen, das VET-System kurz- und langfristig zu entwickeln und den sofortigen Bedürfnissen des privaten Sektors im Kosovo gerecht zu werden.

Albinfo.ch: Jedes Jahr steigen die Exporte des Kosovo in die Schweiz, und dieser Trend setzt sich fort. Ihrer Meinung nach, ist dies eine positive Initiative zwischen den beiden Ländern, wobei auch das Kosovo seine Exporte in die Schweiz steigert und umgekehrt?

Jürg Sprecher: Ich bin Ökonom, und das ist nicht der einzige Grund, warum ich überzeugt bin, dass beide Seiten von Handel und der Öffnung von Grenzen profitieren. Die Schweiz führt Verhandlungen über ein künftiges Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und dem Kosovo, um unsere wirtschaftlichen Beziehungen zu fördern und die regionale wirtschaftliche Integration des Kosovo zu unterstützen.

Albinfo.ch: Herr Sprecher, wir nähern uns dem Ende des Jahres 2023. Wie viele Visa wurden insgesamt in diesem Jahr von der Botschaft der Schweiz für kosovarische Bürger ausgestellt, sei es für Tourismus oder andere Arten?

Jürg Sprecher: Die Botschaft der Schweiz in Pristina stellt Visa nicht nur für die Schweiz aus, sondern auch für Frankreich, Österreich, die Benelux-Länder und Liechtenstein. Von Januar bis Oktober wurden mehr als 27.000 Schengen-Visa ausgestellt, wovon 70% für die Schweiz waren. Davon entfielen 68% auf Familienbesuche, 10% auf Geschäftsreisen und 5% auf Tourismus.

Im Vergleich dazu haben wir für denselben Zeitraum im Jahr 2022 31.500 Schengen-Visa ausgestellt. Daher spüren wir bereits einige Auswirkungen der bevorstehenden Visaliberalisierung, die 2024 in Kraft treten wird.

Zusätzlich dazu hat die Botschaft bisher etwa 1800 schweizerische nationale Visa ausgestellt. Diese Langzeitvisa wurden hauptsächlich für Familienzusammenführungen (89%), Studienaufenthalte (5%) und Arbeit (4%) erteilt. Diese Art von Visum wird nicht von der Visaliberalisierung betroffen sein.

Albinfo.ch: Wir stehen vor den Feiertagen zum Jahresende. Haben Sie eine Botschaft für die Menschen im Kosovo und für die albanische Diaspora, die in der Schweiz und darüber hinaus lebt?

Jürg Sprecher: Meine Botschaft ist universell. Weil die Zeit zwischen den Jahreszeitenwechseln immer eine Gelegenheit ist, das tägliche Leben hinter sich zu lassen, sich zu entspannen und Familie und Freunde zu geniessen. Dies wünsche ich auch den Menschen im Kosovo und der albanischen Diaspora, die in der Schweiz und darüber hinaus leben.


 Weitere aus Kosova