Kosova

Professionelle Guides steigern den Wert touristischer Destinationen 

Mentor Vokshi, staatlich geprüfter Bergführer mit langjähriger Erfahrung in dieser Region, hat gerade seine Ausbildung für die neue Bergführergruppe abgeschlossen

Ein anderer Name für Peja als Touristenziel könnte die “Stadt der der Klettersteige” sein, da es vier davon gibt: Ari, Mat, Marimangat und Shpella. Sie unterscheiden sich im Schwierigkeitsgrad, der Natur, in der sie gebaut wurden, den Landschaften, die sich beim Aufstieg entfalten und den verschiedenen Möglichkeiten, die sie bieten, begleitende touristische Ausflüge zu erleben. Peja hat auch eine Zipline, die tibetische Brücke und viele andere Outdoor-Tourismus-Aktivitäten. 

Die touristische Entwicklung von Peja hat in dieser Hinsicht zum Anstieg der Zahl der lokalen und internationalen Besucher beigetragen, was die Notwendigkeit für Akteure im Tourismussektor und auch die notwendigen Schritte, die es benötigt, aufgezeigt hat, um die angebotenen Dienstleistungen und Erfahrungen weiter zu verbessern. Einer dieser Schritte ist die Erhöhung der Anzahl zertifizierter Fahrer, insbesondere für die Via Ferratat. Professionell vorbereitete und mit dem nötigen Wissen ausgestattete Führer werten das Ziel und das Produkt der Via Ferrata auf. 

Mentor Vokshi, staatlich geprüfter Bergführer mit langjähriger Erfahrung in dieser Region, hat gerade seine Ausbildung für die neue Bergführergruppe abgeschlossen. Diese von der NGO “Marimangat e Pejës” («Die Spinnen von Peja») organisierte Ausbildung hat 15 junge Führer zertifiziert, die bereits bereit sind, Touristen und Besuchern Ausflüge anzubieten. 

Mentor selbst ist seit langem als Guide tätig, hauptsächlich für Abenteuer- und Outdoor-Aktivitäten, darunter Mountainbiken, mehrtägige Wanderungen innerhalb des “Gipfels des Balkans”, “Via Dinarica” ​​und «Via Ferrata». Diesmal war er auch der Coach neuer Guides, die gerade diese berufliche Reise angetreten haben. 

„Die Ausbildung hatte einen theoretischen und einen praktischen Teil. Zuerst informierten wir die Teilnehmer über die Geschichte des Klettersteigens, dann über die Schwierigkeitsgrade beim Klettern. All dies demonstrieren wir mit Fotos und Videos. Zwei Tage lang hatten sie den praktischen Teil, bei dem wir drei Linien ausprobierten. Im Rahmen der Ausbildung ist auch der Wartungsabschnitt der Via Ferrata, da dieser Teil auch in die Verpflichtung von Führern eingeht, um die Anomalien und Schäden zu sehen, die vor allem in der Winterzeit und zu Beginn des Frühlings aufgetreten sind”, sagt Mentor. 

An solchen Schulungen nehmen neben neuen Guides auch bereits zertifizierte Guides teil, um ihr Wissen, insbesondere für die Erste Hilfe, aufzufrischen. Die neuen Teilnehmer kamen in diesem Jahr aus verschiedenen Städten des Kosovo, fast die Hälfte sind junge Mädchen. 

Mentor weist darauf hin, dass die Teilnehmer überwiegend aus einem anderen Beruf kommen, aber der Wunsch, in Zukunft auch als Guide, zum Beispiel in der Freizeit, zu arbeiten, hat sie dazu bewogen, Teil dieser Ausbildung zu werden. „Sie sind junge Enthusiasten und ich denke, sie werden die wachsende Nachfrage nach Guides decken und erfahrene Guides ersetzen“, sagt er. 

Wenn sich junge Menschen nicht nur am Wochenende für diesen Beruf engagieren, so Mentor, können sie sich sehr gute Berufsaussichten schaffen. „Wir sehen, dass die Zahl der Touristen jedes Jahr steigt, das Interesse an Guides wächst. Auch die Zahl der Klettersportler im Kosovo nimmt zu, was eine gute Beschäftigungsmöglichkeit für sie ist. „Wenn die Arbeit für den Aufbau touristischer Kapazitäten so weitergeht, deutet dieser Beruf darauf hin, dass aus einem Saisonjob ein Vollzeitjob wird“, sagt er. 

Die Gruppe von neu zertifizierten Guides wertet Peja als Reiseziel sehr auf, da die Guides mit ihren professionellen Fähigkeiten dazu beitragen, das touristische Bewusstsein zu schärfen, gute Touristeninformationen bereitzustellen, den Zugang zu Touristen zu verbessern und die Qualität der Gastfreundschaft zu erhöhen. „Es ist ein sehr komplexer Beruf“, sagt Mentor. 

Diese von der NGO “Marimangat” organisierte Ausbildung wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit durch das Projekt Beschäftigungsförderung in der Privatwirtschaft unterstützt. 


Interessante Neuigkeiten aus dem Internet