Albanien jenseits des Meeres

Tirana – eine dynamische Hauptstadt, das ganze Jahr zu entdecken

Tirana ist eine interessante Stadt, die sich schnell entwickelt und wie gemacht ist für neugierige Touristen, die ihre Besonderheiten erleben wollen. Sie bietet eine ganz andere Atmosphäre als die Orte der Umgebung

Tirana, Hauptstadt Albaniens in der Landesmitte, ist die grösste Stadt und gleichzeitig das grösste wirtschaftliche, politische, soziale, kulturelle und Verwaltungszentrum.

Tirana ist zweifellos eine der lebendigsten Metropolen in Osteuropa. Sie hat zurzeit offiziell 751‘361 Einwohner. Die albanische Hauptstadt mit ihrem milden Klima bietet ihren Besucherinnen und Besuchern zu jeder Jahreszeit viele Möglichkeiten.

Gegründet wurde Tirana 1614 von Sulejman Pasha Bargjini. Zuerst 1920 provisorisch ernannt, wurde es 1925 offiziell zur Hauptstadt Albaniens.

In der Architektur dieser Stadt sind Aspekte aller Epochen von der illyrischen Zeit bis zur Moderne verankert. Die 20er-Jahre des letzten Jahrhunderts brachten Tiranas Zentrum unter der Leitung italienischer Architekten der Urbanistik eine Modernisierung; die kommunistische Periode fügte ein Gefühl der Uniformität der osteuropäischen Staaten hinzu.

Stadt der Farben

Die albanische Architektur der Kriegs- und Nachkriegszeit zeugt von zwei totalitären Machthabern. Die Regierung Mussolinis hinterliess ihre Spuren im Haus der Faschisten (heute das Gebäude der Polytechnischen Universität) und den Gebäuden darum herum. Kultur- und Bildungsbauten, Museen aus der kommunistischen Epoche vervollständigen das Tableau der nationalen Geschichte.

Tirana kann als Stadt der Farben gelten, denn viele  Gebäude sind mit bunten Farben gestrichen und schaffen spannende Kontraste. Die Renovation des Neuen Basars in Tirana erhöht die Attraktivität für Touristen, die die Hauptstadt besuchen. Er ist auch heute eines der grössten Handelszentren.

Die albanische Hauptstadt bietet viel Raum für die Organisation von Konferenzen, so ein Zentrum für internationale und regionale Aktivitäten und Anlässe, Seminare, Symposien, Festivals etc.

Zahllose Möglichkeiten für Abenteuertourismus

Zusammen mit seiner Peripherie umfasst Tirana ein grösseres Gebiet und hält für Liebhaber von Abenteuern unzählige Möglichkeiten bereit. In der Umgebung Tiranas locken die Entdeckung [BS1] des Nationalparks Dajti, von Baldushk oder der Taubenhöhle (Shpella e pëllumbave), der Schlucht des Erzen, des Auges des Zyklopen oder der Heiligen Höhle (Shpella e shenjtë). Tirana ist auch fantastisch für Abenteuerlustige, die vom Berg Dajti Gleitschirm fliegen oder mit dem Fahrrad auf den  Bergstrassen der umliegenden Dörfer fahren wollen.

Tirana hat viele Restaurants und Resorts, die reichhaltige Menus aus der traditionellen und der internationalen Küche servieren. Die Stadt bietet einen Mix von Hausmannskost der dörflichen Küche und bekannten europäischen und asiatischen Menus.

Sich an ländlichen Landschaften Erfreuen, Atmen in frischer Luft, selbstproduzierte Biolebensmittel und viel Relaxen, all das gehört zu den Bemühungen Tiranas, den Agro- und Ökotourismus anzukurbeln. Diesbezüglich  organisiert die Stadt Messen und Ausstellungen, um den Umsatz von Produkten mit der Etikette Made in Tirana und das Interesse für die einheimische selbständige Landwirtschaft zu fördern, und um den ländlichen Gebieten rund um die Hauptstadt neues Leben zu geben.

Tirana ist eine interessante Stadt, die sich schnell entwickelt und wie gemacht ist für neugierige Touristen, die ihre Besonderheiten erleben wollen. Der Zustrom von Touristen in die Hauptstadt wächst Jahr für Jahr und sichert Tirana eine Position unter den begehrtesten neuen Grossstädten auf dem touristischen Markt.

Die Hauptstadt bietet eine ganz andere Atmosphäre als die Orte der Umgebung. Tirana ist zweifellos eine Stadt der Möglichkeiten.

Was Sie in Tirana besuchen müssen

Sie können beim Skanderbegplatz beginnen, im Zentrum der Hauptstadt. Wenn Sie um diesen Platz schlendern, sehen Sie den Kulturpalast, das Skanderbegdenkmal, die Bank Albaniens und das Nationale Historische Museum. Auf der linken Seite des Skanderbegplatzes finden Sie den Uhrturm (Kulla e Sahatit), der 1822 von Haxhi Et’hem Beu erbaut wurde, der auch die Moschee daneben erbaute. Geradeaus kommen Sie direkt in die Fussgängerstrasse „Murat Toptani“, wo sich die Festung von Tirana, das Nationaltheater, die Nationale Kunstgalerie, die künstlerische Installation „Retë“ (die Wolken) etc. befinden.

Das Mosaik von Tirana, der Dajti, die Gondelbahn, „Bunk’art“ …

Das Mosaik von Tirana ist eines der ältesten Bau- und Kunstzeugen, die in Tirana entdeckt wurden. Es wird angenommen, dass es zu einem im 3. Jh. n.Chr. gebauten römischen Haus gehörte.

Sie können einen halben Tag auf dem Berg Dajti verbringen, seine Natur ist wunderbar. Hinauf kommen Sie mit einer Seilbahn vom Stadtzentrum aus, dazu müssen Sie zuerst den Bus Qendër-Porcelan nehmen.

Bunk’art ist eine der wichtigsten Attraktionen in Tirana, den Opfern des kommunistischen Regimes gewidmet und in den Räumen eines alten, kalten Bunkers eingerichtet. Bis vor wenigen Jahren war dieser geheim, heute ist er ein Museum für zeitgenössische Kunst.

 

Praktische Ratschläge

Der Autobus Rinas Express fährt während 12 Stunden (von 7:00 bis 18:00 Uhr) als täglicher Dienst vom Flughafen ins Zentrum von Tirana. Der Bus fährt jede volle Stunde vor dem Kulturpalast ab. Das Billet kostet 250 Lekë. Der Flughafentaxidienst von Tirana wird von ATEx Ltd angeboten. Internetadresse: www.atex.al. Aus manchen Ländern können Sie mit dem Bus nach Tirana kommen, falls Sie im Schengenraum sind oder ein Visum haben. Die Autobusstation für Verbindungen aus dem und ins Ausland befindet sich vor dem Sportpalast „Asllan Rusi“.

(Übersetzung auf Deutsch: Sarah Grettler)


Interessante Neuigkeiten aus dem Internet