-Unternehmen

Die heute über 80 Jahre alte Schweizer Geflügelfarm wird von zwei Albanern geführt

Isa und Zahir Dërmaku sind Onkel und Enkel. Mit einigen Jahren Wohnsitz in der Schweiz haben sie es geschafft, zwei erfolgreiche Firmen zu führen. Hier ihre Erfolgsgeschichte:

Auf einer Fläche von zwei Hektar gelegen, umgeben von wunderschöner Schweizer Natur, züchtet der traditionsreiche Bauernhof “Geflügelzucht Rüegg AG” in Pfäffikon im Kanton Zürich seit 1940 Hühner und bietet frische Eier aus Freilandhaltung an. Das Besondere an diesem Betrieb ist die Tatsache, dass seine beiden Geschäftsführer auch Eigentümer des Hofes “Geflügelzucht Rüegg AG” sind.

 

Der Hof wurde vor 80 Jahren von einer Schweizer Familie mit Tradition auf diesem Gebiet gegründet. Seit drei Generationen in Folge von dieser Familie geführt, wurde ihr Erbe, eines der grössten im Zürcher Oberland, zwei Albanern anvertraut: Isa und Zahir Dërmaku.

 

Als eines der ältesten der Region, einst sogar der grösste Betrieb der Schweiz für Hühner- und Eierzucht, betreiben sie heute mit einer Verkaufskapazität von 15 Tausend Hühnern etwa eine halbe Million Eier für ihre Stammkunden. Die Kunden der Höfe sind heute vielfältig, Institutionen wie Pflegeheime, Betriebe und Lebensmittelproduzenten und das bekannteste Hotel in dieser Region, die bei der „Geflügelzucht Rüegg AG“ frische Hühner und Eier beziehen.

 

Das sind zwei engagierte Arbeiter, zwei Familienmitglieder, zwei Freunde und nicht nur das. Sie sind Onkel und Neffen, die ihren Respekt füreinander in eine Erfolgsformel verwandelt haben und viele Kund:innen nicht nur mit der Qualität der Farm, sondern auch mit der Gastfreundschaft, die sie in Isa und Zahiri gefunden haben, zufrieden stellen.

 

Isa Dërmaku, geboren 1976 in Shipashnica e Epërme in der Gemeinde Kamenica, emigrierte 1995 nach Deutschland, um 2003 in die Schweiz zu kommen. Nach mehrjähriger Tätigkeit in der Schweiz in einem Autohaus kam 2014 auch sein Neffe Zahir Dërmaku zu ihm. Auch er arbeitete wie sein Onkel im selben Autohaus.

 

Isa und Zahir Dërmaku beschlossen im Jahr 2015, ihre Arbeitsbereitschaft mit der Eröffnung des Geschäfts “Zaunmeister” umzusetzen, welches Zäune für Häuser und verschiedene Objekte anbieten würde. Dies war eine gute Initiative, denn nach einigen Jahren konnten die beiden Jungunternehmer das Grundstück zusammen mit einigen begleitenden Arbeitseinrichtungen, zu denen auch der Betrieb „Geflügelzucht Rüegg AG“ gehörte, kaufen.

Foto: Armend Berisha/albinfo.ch
Foto: Armend Berisha/albinfo.ch

“Zaunmeister”, das Geschäft, das den Weg für den Erfolg von Isa und Zahir Dërmaku ebnete.

 Diese Idee entstand aus dem Bedarf des Zürcher Oberlandes. “Zaunmeister” ist spezialisiert auf Dienstleistungen von verschiedenen Zäunen, Variationen und Modellen der besonderen Art. Die Zäune, die dieses Unternehmen anbietet, bestehen hauptsächlich aus Eisen, Aluminium, Holz und Kunststoff. Dank der professionellen Arbeit sind die Kund:innen, mit denen diese Firma zusammengearbeitet hat, äusserst zufrieden. Die Inhaber Isai und Zahiri sagen gegenüber albinfo.ch, dass dies ihrem Unternehmen ein gesundes und nachhaltiges Wachstum ermöglicht hat und somit zu einem erfolgreichen Namen in dieser Branche geworden ist.

Isa Dërmaku ist als einer der Miteigentümer der Firma “Zaunmeister” mehr mit technischen Arbeiten im Zusammenhang mit der Planung und Installation von Zäunen beschäftigt. Während der andere Miteigentümer, Zahir Dërmaku, sich mehr auf administrative Arbeiten und die Vorbereitung von Verträgen für Kund:innen konzentriert. Derzeit hat “Zaunmeister” neben Isa und Zahir Dërmaku sieben Angestellte, die Profis in der Montage von Zäunen für Höfe und Gärten sind.

Die Kunden, mit denen “Zaunmeister” zusammenarbeitet, sind über 90% Schweizer, darunter viele Institutionen wie die “Gartenbau Genossenschaft” in Zürich, Schulen und touristische Orte in den Bergen der Schweiz.

Foto: Armend Berisha/albinfo.ch

Das verwendete Rohmaterial ist hauptsächlich von Schweizer und Deutscher Qualität. Ihre Spezialität ist neben „Zaunmeister“ Zäunen die Anordnung von Hoftüren in unterschiedlichen Abmessungen und Ausführungen. Charakteristisch für dieses Unternehmen ist die Einführung einer Art traditionellen Zaun, der vor Jahren im Kosovo verwendet wurde. Es geht um die Zäune, wie wir sie kennen, “mit Zweigen”, die laut den Besitzern gut ankommen und bisher bei einigen Schweizer Familien angewendet wurde.

 

“Zaunmeister” rechnet nach Angaben der albanischen Eigentümer:innen in Zukunft damit, diese Aktivität auf den Kosovo auszudehnen. Sie planen, Zäune im Kosovo zu produzieren und in die Schweiz zu exportieren. Dafür erwarten sie Kooperationen mit Unternehmen in diesem Bereich aus dem Kosovo.

Foto Armend Berisha/albinfo.ch

Die Tradition setzt sich mit den Albanern fort

Der Hof wurde vor 80 Jahren von einer Schweizer Familie mit Tradition auf diesem Gebiet gegründet. Seit drei Generationen in Folge von dieser Familie geführt, wurde ihr Erbe, eines der grössten im Zürcher Oberland, zwei Albanern anvertraut: Isa und Zahir Dërmaku.

Bald “Zaunmeister” im Kosovo

“Zaunmeister” rechnet nach Angaben der albanischen Eigentümer:innen in Zukunft damit, diese Aktivität auf den Kosovo auszudehnen. Sie planen, Zäune im Kosovo zu produzieren und in die Schweiz zu exportieren. Dafür erwarten sie Kooperationen mit Unternehmen in diesem Bereich aus dem Kosovo.

albinfo.ch

albinfo.ch
albinfo.ch
albinfo.ch

Foto: Armend Berisha

Dieser Artikel wurde in unserem Magazin albinfo.ch (Printform) veröffentlicht, Juni-Juli 2021.


Interessante Neuigkeiten aus dem Internet