News

Helvetas-Projekt: Modell für landwirtschaftliche Berufsausbildung in Kosova

Der Anbau von Himbeeren der Sorten Meeker und Polka gehört in der Gemeinde Shtërpcë inzwischen zu Hausaufgaben. Dank der Hilfe von HELVETAS pflanzten 84 Projektteilnehmer auf je fünf Aren Himbeeren an. Das Interesse für den Himbeeranbau wächst zunehmend

Bis vor einigen Jahren war der Anbau von Himbeeren in der Gemeinde Shtërpcë sozusagen unbekannt. Im Rahmen des Projekts APR (Landwirtschaftliche Berufsausbildung) des Hilfswerks Helvetas besuchten dieses Jahr allein in der Gemeinde Shtërpcë 84 hauptsächlich junge Menschen eine Ausbildung im Himbeeranbau, und innerhalb dieser Ausbildung pflanzten sie auf je fünf Aren Himbeeren an. Einige der Projektteilnehmer legten ihre Anbauflächen zwecks einfacherer Bearbeitung zusammen, während andere sich (aufgrund der Entfernung zwischen den Grundstücken) für den Himbeeranbau auf ihrem je eigenen Feld entschieden.

Von sieben Gruppen sind sechs mit insgesamt 64 Personen serbischer Ethnie, während eine Gruppe von 20 Personen albanischer Ethnie ist. Alle Teilnehmer profitierten vom Projekt APR, einige wurden auch mit Setzlingen unterstützt, während die Stützgerüste und das Bewässerungssystem wie auch ein Teil der Setzlinge Investitionen der Gruppenmitglieder selbst sind. Die Beerenbauern gedenken, alle ihre Familienangehörigen in das Geschäft miteinzubeziehen.

Cvetan Stefanović aus dem Dorf Gotovush pflanzte auf einer Fläche von fünf Aren 650 Himbeerstauden der Sorte Meeker an. Laut ihm lässt sich diese Himbeersorte dichter als andere anpflanzen (in einem Abstand von 33 cm). “Natürlich kann meine Familie nicht von dieser Produktion allein leben, doch wenn ich davon ausgehe, dass, wie die Fachleute sagen, von fünf Aren Himbeeren gleich viel Gewinn wie von vier Hektaren Weizen zu machen ist, dann lohnt es sich, mich einzusetzen, und wieso denn nicht gleich meine ganze Familie”, sagt Stefanović.

Željko Nikolić, Gemeindeverantwortlicher des Projekts APR vor Ort, äussert sich zufrieden mit dem Engagement der Helvetas in seiner Gemeinde, insbesondere wegen der Hilfe, die diese schweizerische Organisation der Jugend und den ansässigen Bauern in Shtërpcë bietet, indem sie ihnen eine direkte Beschäftigung in verschiedenen Bereichen ermöglicht. Helvetas unterstützt jede Initiative, die die Jungen in dieser Gemeinde zur Arbeitsbeschaffung ergreifen.

Auf Interesse stiess auch die Bienenzucht. Zwei Gruppen von jungen Leuten, die sich für die Bienenzucht interessierten, wurden von entsprechenden Fachleuten ausgebildet, die Gruppe aus Vërbeshtica von Jovica Slavić von Shtërpcë und die Gruppe aus dem Dorf Berevce von Živce Sarkočević. Neunzehn junge Imker erhielten von der Helvetas Ausbildung sowie je ein Bienenvolk und einige Imkereiinstrumente, während für die Bienenkörbe bzw. –kästen die Projektteilnehmer selbst aufkamen.

Auch in der Viehzucht und weiteren Bereichen brachte das Projekt APR der Bevölkerung von Shtërpcë etwas. Da gibt es etwa eine Gruppe von jungen Leuten, die gerade dabei sind, eine Ausbildung zur Aufzucht von Schweinen abzuschliessen. Der Gruppe gehören fünf Personen an, die sich auch um die Renovation des Stalls kümmern, in welchem sie die Tiere unterbringen werden und wo ein kleines Unternehmen für Fleischproduktion und –verarbeitung entstehen wird. Die entsprechende Gruppe wird einen Teil der zur Schweinezucht benötigten Ausrüstung erhalten, während die Gruppe der jungen Personen sich um die Renovation des Gebäudes und Anschaffung der  Tiere kümmern wird.

Nikolić berichtet ausserdem über die Realisierung des Projekts mit den ansässigen Bauernfamilien. Es werden hauptsächlich Gruppen von Frauen in ausgeprägt ländlichen Gebieten unterstützt. Frauen der albanischen und der serbischen Gemeinschaft werden theoretische und praktische Ausbildungen angeboten. Insgesamt 230 Teilnehmerinnen (zu 80% Frauen) profitierten von Ausbildungen in Bereichen wie Viehzucht, Imkerei, Bergkräuter und Obstbau. Nebst den Ausbildungen unterstützte das APR-Projekt die Frauen, indem es sich an den Investitionen für den Kauf von Ausrüstung zur Verbesserung der Qualität des traditionellen Käses beteiligt, oder es unterstützt Frauen im Obstbau, beim Bau von Brunnen zur Bewässerung ihrer Parzellen, und auch durch Mithilfe bei Investitionen zur Verbesserung der Qualität des Honigs. Die Unterstützung durch APR wird den Frauen dieser Gegend helfen, die Käsequalität zu steigern, Menge und Qualität der Himbeeren zu erhöhen respektive zu verbessern, und mit Produktion und Verkauf des bekannten Honigs der Gemeinde Shtërpcë ein gutes Einkommen zu erzielen.

„Da wir uns tatsächlich in einer auch für den Tourismus sehr geeigneten Region befinden, hoffe ich, dass Helvetas-Swiss Intercooperation sich in Zukunft auch in dieser Richtung engagierenn wird, und ich bin sicher, dass dies zu Erfolg führt, wovon auch die einheimische Bevölkerung profitieren wird. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden mit der Arbeit der Helvetas in unserer Gemeinde“, gibt Nikolić seiner Anerkennung für die Arbeit von Helvetas Ausdruck.

Eine erfolgreiche Durchführung des Projekts APR in Shtërpcë wie auch in den anderen drei Regionen von Kosovo (Kamenica, Novobërdë und Dragash) lassen allein schon die günstigen Voraussetzungen erwarten – natürliche Reichtümer, günstiges Klima, junge Arbeitskräfte und, selbstverständlich, die Hilfsbereitschaft der Helvetas.

Xhevdet Kallaba